RoboPORT - Crowd-Engineering-Plattform für Robotik

Robotic Platform and Open Repository for Toolkits

Entwicklungsplattform für Robotik mit offenen Datenbank für Funktionsbaugruppen

© RoboPORT / Siee

© IAO & IPA

Konzeptdarstellung beteiligter Stakeholder am RoboPORT-Projekt

© IPA / Siee

Konzeptionelle Beschreibung des möglichen Ökosystems im Projekt RoboPORT

Begriffe wie Open Innovation, Crowd-Engineering und ähnliche sind aktuelle Trends in der Produktentwicklung. Doch wie lassen sich diese Prozesse unterstützen und langfristig gesehen sogar steuern?

Mit RoboPORT will das Konsortium aus drei Forschungsinstituten (Fraunhofer IAO, Fraunhofer IPA und Universität Stuttgart IAT) und 4 innovativen Unternehmen (BSH, Local Motors, General Interfaces und innosabi) eine Lösung anbieten. Ziel ist die Entwicklung eine Entwicklungsplattform im Bereich Service Robotik.

 

 

 

Die Plattform soll verschiedene Aspekte zusammenführen:

  • Einbindung verschiedener Stakeholder im Entwicklungsprozess
  • gleichberechtigte Beteiligung aller interessierten Teilnehmer
  • Wiederverwendung von Erkenntnissen und Ergebnissen aus erfolgreichen Projekten
  • Unterstützung von innovativen Ansätzen in der Entwicklung
  • geeignete Toolintegration zur effektiven Innovationsrealisierung
  • Aufbau einer Entwickler-Community im Bereich Robotik und Service Robotik

 

Nutzen für die Community

  • Plattform für verteilte Entwicklungsprozesse
  • Austausch zu Entwicklungslösungen in der Service Robotik
  • Integration neuer und innovativer Stakeholder

Nutzen für Assozierte Partner

  • Gestaltung von Plattform und Workflows
  • frühzeitige Information über Entwicklungen und Erkenntnisse

Nutzen für Unternehmen

  • Challenges als innovationsinput für eigne Entwicklungen
  • Community-Knowledge im Zugriff