Veranstaltung zu Urbaner Produktion

VDI-Expertenforum am 24.06.2015

Stadt:Denken – Wirklinien für ressourcenoptimierte urbane Räume

© VDI

Am 24.06.2015 treffen sich im Bundesministerium für Umwelt in Bonn Fachleute aus Kommunen, Forschung, Industrie und Gesellschaft, um sich über unsere Stadt der Zukunft auszutauschen. Die VDI-Initiative "Stadt:Denken", die Partner des Wissenschaftsjahrs 2015 - Zukunftsstadt ist, richtet diese Veranstaltung für Praktiker aus der Verwaltung, Wissenschaft und Politik aus.

Mensch und Technik, näher als in einer Stadt können sie sich kaum kommen. Neue Ideen, Innovationen und zukunftsfähige Techniken wirken unmittelbar auf Gesundheit und Lebensqualität der Menschen. Mobilität von Menschen, Gütern und Informationen, Integration der Arbeitswelt in den Lebensraum, sichere, bezahlbare Ver- und Entsorgung (Wärme, Strom, Gas, Breitband, Wasser, Abwasser), Zusammenspiel der Generationen mit durchaus divergierendem Lifestyle und das alles in einem lebenswerten Klima einer Stadt. Dieses komplexe Zusammenwirken diverser soziökonomischer Subsysteme basiert auch auf fundierter Ingenieurskunst. Die VDI-Initiative Stadt:Denken betreibt das strukturierte Zusammenwirken der stadtaffinen Ingenieurdisziplinen in Kombination und unter Einbeziehung der Gesellschaftswissenschaften, mit dem Ziel Wissensvermittlung und Managementunterstützung für Entscheidungsträger zu initiieren.

Im Fokus der Veranstaltung stehen Vorträge aus den Themenbereichen:

  • Mensch und Gesellschaft
  • Indikatoren und Wirkungszusammenhänge
  • Mobilität
  • Kreislaufwirtschaft
  • Stadtklima, Luftqualität
  • urbane Logistik
  • Produktion in der Stadt und 
  • Ressourceneffizienz

Allen Vorträgen gemein ist ihr Bezug zu den Schwerpunkten Demografie, Flächenkonkurrenz und Mensch. Die Veranstaltung richtet sich an Praktiker aus der Verwaltung, Wissenschaft und Politik.

 

Ihr Ansprechpartner im VDI:
Dipl.-Ing. Christof Kerkhoff
Technik und Wissenschaft
Telefon: +49 211 6214-645
E-Mail: kerkhoff@vdi.de

Fraunhofer IAO bereichert den Tag der Technik

© Michael Hertwig

Begrüßung aller Gäste im VDI Haus durch die Vorsitzenden des VDI

© Michael Hertwig

Fraunhofer IAO stellt Additive Verfahren am Teg der Technik in Aktion vor

© Michael Hertwig

Zukunftsstadt zeigt viele Facetten auf. In einem Digitalen Modell und Informationen in Film und Print kann jeder Interessierte sich informieren.

Themenfelder des Fraunhofer IAO sind ebenfalls beim Tag der Technik im VDI Haus vertreten:

  • Datum: 13. Juni 2015
  • Ort: VDI-Haus, Stuttgart-Vaihingen

Verein deutscher Ingenieure bezeichnet sich selber als Netzwerk der technischen Experten und als Multiplikator technischen Wissens. Am Samstag, den 13. Juni 2015 konnten interessierte Besucher, wie Du und ich erfahren was diese heißen kann.

Politik nimmt die Technik als wichtiges Element im gesellschaftlichen Leben wahr

Begonnen hat der Tag mit dem Landesminister für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württembergs Winfried Hermann. Mit seinem Landes-E-Mobil eröffnete er die neue E-Tankstelle am VDI-Haus im Stuttgart-Vaihingen. Der Anlass war neben dem 40-jährigen Bestehen des VDI-Haus der Tag der Technik. Tag der Technik ist ein Tag, um Kindern und Jugendlichen Technik näher zu bringen. Perfekt also solche besonderen Gegebenheiten zusammen zu feiern.

Die Veranstaltung eröffnete Prof. Eberhard Haller – Vorsitzender des Württembergischen Ingenieurvereins – nachdem das Ministerauto an den »Saft angeschlossen« wurde. Prof. Wilhelm Bauer – Vorsitzender des Landesverbandes Baden-Württemberg und Leiter des Fraunhofer IAO – blickt zurück auf die Geschichte des Hauses, welches Versammlungsort für Ingenieure, Weiterbildungszentrum für Wissbegierige und wichtiger Träger des VDI im Ländle ist. So konnte auch das 40-Jährige Bestehen ausreichend gewürdigt werden. Im Grußwort ließ Winfried Hermann die Wichtigkeit der technischen Innovation für Baden-Württemberg als Technikstandort durchblicken. Dieser Eindruck konnte Herr Uwe Michael (Porsche AG und Akteur beim VDI-Kongress ‚Elektronik im Automobil‘) vertieft werden. Er hatte zusammen mit Herrn Dr. Frech vom VDI Wissensforum den Aufbau der E-Tankstelle maßgeblich ermöglicht.

Informieren, Austausch schaffen und Netzwerke knüpfen

Die Multiplikation von technischem Wissen konnte im und um das VDI-Haus erfahren werden. Um das Haus waren viele E-Mobile von verschiedenen, namhaften Herstellern, wie z.B. Tesla, Porsche, BMW, VW, etc. zu bestaunen und persönlich Probe zu fahren. Auch das Competence Team »Mobility Innovation« war mit einem Nissan Leaf aus der Mobility-Flotte des Fraunhofer IAO präsent. Im VDI-Haus waren Themenräume zu besuchen. Ein Raum beschäftigte sich mit technischen Erfindungen aus dem Ländle. So waren Forscher von »Jugend forscht« mit Ihren Entwicklungen neben industriellen Erfindungen von kleinen und mittelständischen Unternehmen, wie z.B. Fein, Stihl, Herrmann-Technik und vielen mehr. Das Competence Team »Digital Engineering« steuerte einen 3D-Drucker in Aktion bei. Durch die 3D-Modelle als Ausstallungsstücke und Informationen rund um den 3D-Druck konnten interessierte Erwachsen und Kinder etwas zu 3D-Druck erfahren. Vor allem die Modelle mit beweglichen Gelenken – an einem Stück gedruckt – waren der Renner. Beim Themenraum Zukunftsstadt stellte der VDI die Initiative »Stadt:denken« sowie die Beteiligung von Bürgern im Dialog bei Großprojekten vor. Das Fraunhofer IAO konnte mit Exponaten – dem interaktiven Stadtmodell mit digitalen Augmented Reality Inhalten – und Filmbeiträgen informieren. Abgerundet wurde das Thema durch das Unternehmen Züblin, welches das Konzept des Building Information Model (BIM) mit virtueller Realität vorstellte und zu ausprobieren dabei hatte. Industrie 4.0 ist in aller Munde, doch was verstehen Unternehmen und Forschungsinstitute darunter, das konnten die Besucher im dritten Themenraum erfahren. Hier präsentierten Fraunhofer, Wittenstein, Festo, TÜV Süd sowie weitere Aussteller mögliche Konzepte im Kontext der Digitalisierung, Vernetzung und intelligenten Systeme.

Auch Kinder erleben Technik hautnah

Im Keller des VDI-Hauses war eine riesige Werkstatt für Kinder und Jugendliche aufgebaut. Koordiniert und Betreut durch Ehrenamtliche des TecStatt-Teams konnten Kinder Löten, Basteln, Roboter programmieren, Brückenbauen, Raketen konstruieren, Styroporflieger zusammenbauen und fliegen und andere tolle technische Lösung erkunden, entwickeln und erarbeiten. Prof. Wölfel rundete das Programm durch seine Show »Physik oder Zauberei« ab.

Das Wetter ließ den Tag zu einem tollen Erlebnis werden, der deutlich mehr als 1000 Besucher in VDI Haus lockte und so für Technikbegeisterung bei Jung und Alt sorgte.

Zurück zur Industrie - Das produzierende Gewerbe im Fokus der Wirtschaftsförderung

Fachtagung des Deutschen Verband für angewandte Geografie (DVAG) im Arbeitskreis Wirtschaftsförderung mit der Thematik - Wirtschaftsförderung für produzierende Unternehmen

  • Datum: 17. April 2015
  • Ort: Solingen, Gründer- & Technologiezentrum

Programm

"Urban Production - Fabriken zurück in die Stadt?"
Michael Hertwig - Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisatio IAO

"Netzwerken ist nicht oberflächlich - das Netzwerk surface.net"
Katja Kamlage - Wirtschaftsförderungsagentur Ennepe-Ruhr GmbH

„Schlüsselregion Velbert/Heiligenhaus: Cluster, Kooperationen und regionale Identität“
Dr. Thorsten Enge - Die Schlüsselregion e.V.

„Klares Bekenntnis: Der Masterplan Industrie für Essen“
Marina Heuermann - EWG Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH

„IHK-Aktivitäten zur Entwicklung des Industriestandortes Nordrhein-Westfalen“
Philipp Piecha - IHK Aachen

„Die Bedeutung der Industrie für die wirtschaftliche Entwicklung und die Wettbewerbsfähigkeit“
Dr. Rolf Kroker - Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

Exkursionen zu ausgewählten Industriebetrieben

„Wipperkottten - die Wiege der Solinger Industrie“
Nicole Molinari
„Messer aus Solingen – Handarbeit bei Güde“
Dr. Peter Born - Franz Güde GmbH
„Outlet-City Solingen – Standortmarketing in Kooperation mit 30 Solinger Werksverkäufen“