Engineering 4.0

Machen Sie Ihr Engineering digital und zukunftsfest#

© Jacob Lund Photography – Fotolia / Fraunhofer IAO

Die Strategie-Roadmap für Ihr Engineering der Zukunft#

Digitalisierung, Vernetzung und Industrie zieht in immer mehr Unternehmen ein. Viele Unternehmen beginnen in der Produktion mit der Umsetzung dieser neuen 4.0-Ansätze. Dadurch werden immer mehr Daten und Informationen erzeugt, die sinnvoll und wertschöpfend eingesetzt werden können.

Ein systematischer Digitalisierungsansatz ist beginnt jedoch früher – bereits in der Produktentstehung. Hier besteht die Chance, bisher ungenutzte Potentiale in den vorgelagerten Prozessen des Engineerings zu heben. Eine optimale Nutzung von Daten und digitalen Werkzeugen reduziert im Engineering Zeitaufwände, unterstützt die Erreichung hoher Qualitätsziele für Prozesse und Produkte und erlaubt agile Organisationsformen. Virtuelle Assistenten und unterstützen Ihre Produktentwickler bei der Innovationsarbeit und digitale Zwillinge schließen die Lücke zwischen Engineering und Produktion. Unsere Projekterfahrung zeigt: Oftmals steckt immenses ungenutztes Potenzial in den Prozessen des Engineerings.

Neben der Gestaltung effizienter Prozesse, muss für eines erfolgreiches Engineering 4.0 immer auch der Mensch berücksichtigt werden. Egal wie gut die Prozesse geplant, organisiert und digital unterstützt sind, Ihre Ingenieure machen als Innovatoren, Steuerer und Entscheider Ihr Engineering 4.0 erfolgreich.

Wie setzen wir Engineering 4.0 gemeinsam um?#

Für die Weiterentwicklung Ihres Engineerings, unterstützt das Fraunhofer IAO durch eine fundamentale Analyse Ihrer Engineering Tools und Prozesse vor Ort. Dabei bewerten wir auch Ihren derzeitigen Stand der Digitalisierung in allen relevanten Bereichen. Ausgehend von dieser Übersicht erstellen wir gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern einen maßgeschneiderten Zielzustand aus Unternehmensperspektive und eine erreichbare Zukunftsvision.

Durch erprobte Prozess-, Methoden- und Tool-Kompetenz bietet das Fraunhofer IAO Ihnen die nötige Erfahrung zur Entwicklung Ihrer Engineering 4.0-Roadmap. Damit unterstützen wir die langfristige Aufstellung Ihrer zukünftigen Entwicklungsprozesse, -methoden und –werkzeuge.

Schritt 1: Erhebung der aktuellen Situation Ihres Engineerings

Die Erhebung der aktuellen Situation führen wir zielgerichtet mit Workshops, Interviews und moderierten Kleingruppenworkshops durch. Durch die Aufnahme verschiedentlicher Sichten erzielen wir eine belastbare Bewertung der aktuellen Situation in Ihrem Unternehmen. Dabei arbeiten wir als neutrale Instanz konkrete Stärken und Schwächen Ihres Engineerings heraus.

Schritt 2: Definition Ihrer Vision aus Unternehmensperspektive

Gemeinsam mit allen beteiligten Stakeholdern Ihres Unternehmens definieren wir ein Zielbild aus Unternehmensperspektive. Dabei legen wir auch die notwendigen Betrachtungszeiträume fest (z.B. 5 / 10 / 20 Jahre). Im Rahmen einer Workshopreihe führen wir die Vorstellungen Ihrer Stakeholder sowie aktuelle Forschungsthemen zusammen. Gemeinsam entsteht so eine greifbare, anspruchsvolle, aber erreichbare Zukunftsvision für Ihr Unternehmen.

Schritt 3: Bewertung Ihrer Zukunftstechnologien

Durch unseren Methodenkoffer, die langjährige Projekterfahrung und den Zugang zum aktuellen Forschungsstand bringen wir Impulse und Ansatzpunkte für neue Technologien und Prozessstrukturen für Ihr Engineering ein. Zudem bewerten wir gemeinsam die Relevanz, den Stand und das Entwicklungspotential der neuen Technologien und Prozesse für Ihr Unternehmen. Damit fokussieren und priorisieren wir die für Sie relevanten Themen Ihrer Zukunftsausrichtung im Engineering.

Schritt 4: Ableitung maßgeschneiderter Maßnahmen und Projekte

Aufbauend auf der aktuellen Situation Ihres Unternehmens in Kombination mit Ihrem avisierten Zielzustand identifizieren wir die konkreten Handlungsbedarfe. Diese Handlungsbedarfe sind auf Ihre individuelle Unternehmenssituation maßgeschneidert und beinhalten unter anderem technische, organisatorische und kompetenzbezogen Aktivitäten. Ihr Unternehmen bekommt eine Übersicht aller relevanter Maßnahmen und Projekte, die zur Erreichung Ihrer Engineering 4.0 Vision erforderlich sind.

Schritt 5: Erarbeitung Ihrer Engineering 4.0-Roadmap

Auf Grundlage der identifizierten Handlungsfelder und bereits laufender Initiativen Ihres Unternehmens, entwickeln wir Ihre Roadmap zum Erreichen der zuvor definierten Engineering 4.0 Vision. Dabei differenzieren wir schnell umzusetzende Leuchttürme und langfristige angesetzte strategische Aktivitäten sowie deren Abhängigkeiten. Wir konkretisieren die Projekte mit zeitnahem Start.

Wir unterstützen Sie darüber hinaus auch gezielt bei der Umsetzung der identifizierten Projekte.

Ausgewählte Projekte#

Referenzprojekte

Kunden:

  • Zulieferer Automobilindustrie (1st-Tier)
  • Unternehmen der Prozessindustrie
  • Zulieferer Luft-/Raumfahrtindustrie
 

Industrie-Projekt

Segmentsteuerung der Zukunft

Zusammen mit der Audi-AG haben wir zu Ansätzen der gewerkeübergreifenden Steuerung geforscht, um eine reaktionsfähige, transparente Steuerung unter Berücksichtigung von Mensch und Unternehmenskultur zu schaffen.

 

Industrieprojekt

Maschinen­anbindung für Ferndiagnose und Wartung

Für einen Verpackungssystemanbieter wurde untersucht, wie Maschinendaten über eine geeignete Verbindungstechnologie über die Ferne ausgelesen werden können.

 

Industrieprojekt

Digital unterstützter Vertriebsprozess

Im Mittelpunkt des Projektes stand der Vertriebsprozess unseres Kunden. Vertriebsmitarbeiter sollten die Vertriebsberatung für komplexe Präzisionsbauteile übernehmen können, welche außerhalb ihres fachlichen Kompetenzbereiches liegen.

 

Industrieprojekt

Optimierung von Entwicklungs­prozessen

Im Rahmen des Projekts erfolgte eine Analyse des bestehenden Entwicklungsprozesses für die wettbewerbsfähige Entwicklung von Baugruppen bei einem mittelständischen Unternehmen. Dabei wurden auch die verwendeten Software-Tools wie Konstruktionssoftware, PLM-System sowie korrespondierende Programme untersucht.

 

Industrieprojekt

Zertifizierungs­konzept für Software

Im Rahmen einer Initiative wurde von einem gemeinnützigen Verein ein Kodex für die Offenheit von Systemen für Entwicklungssoftware und -daten entwickelt. Das Ziel dieser Initiative war es, die Systeme hinsichtlich Offenheit und Interoperabilität zur verbessern und somit den Kundennutzen zu erhöhen.